szmmctag

  • Sommerbuntes München

    DSCN9862DSCN9870

    Während auf dem Land Strohballen gewickelt werden, rollen auch in der Bayerischen Landeshauptstadt München bis Anfang Oktober 2014 bunte Ballen durch die Parks. Der Künstler Michael Beutler legt mit seinen ca. 40 freiwilligen Helfern rund fünf Millionen Halme in unterschiedlichen Farben aus. Verschiedene Farben ermöglichen verschiedene Varianten und Setzungen von Mustern und Farbkombinationen, die stets von Ballen zu Ballen und Wiese zu Wiese weiter erprobt und variiert werden. Jede Wiese erhält eine eigene Ballenformation, die zusammen mit den Helferinnen und Helfern erarbeitet wird.

    DSCN9879DSCN9889DSCN9892

    Den Sommer über sind die Ballen verbindendes Zeichen und visueller Faden im Kunstareal München: Rund um die Pinakotheken, auf der Wiese vor dem Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst und der Hochschule für Fernsehen und Film sowie hinter der Glyptothek wie auch auf dem Königsplatz werden die bunten Ballen den ländlichen Vorbildern entsprechend verstreut liegen. Nach drei Monaten wird die Ernte eingeholt und zu einer großen Ballenburg als Rahmen für ein öffentliches Erntefest aufgetürmt. Nach dem Fest werden die Ballen auf Sattelschlepper verladen, aus der Stadt gebracht und eingelagert bis sie wieder in einem anderen Park einer anderen Stadt zu sehen sind.

    DSCN9908DSCN9913DSCN9915

    Der Künstler Michael Beutler
    (geb. 1976 in Oldenburg) arbeitet mit großen skulpturalen Gesten. Raumgreifende Installationen hat man von ihm in München zuletzt im Haus der Kunst anlässlich der Ausstellung Skulpturales Handeln 2012 gesehen. Derzeit sind Einzelausstellungen von ihm u.a. im Bielefelder Kunstverein, der Chapelle Saint Jacques in Saint-Gaudens bei Toulouse und der Kunsthalle Osnabrück zu sehen. „Ballenernte“ im Kunstareal München wird von der Landeshauptstadt München gefördert.


    Quelle: Pressemeldung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.

    DSCN9916DSCN9922DSCN9932

    Auch zwischen den Pinakotheken und dem Museum Brandhorst machen sich die bunten Ballen extrem gut! Diese Installation hat den Strohhalm auf den Kopf getroffen - an ihnen kann man sich auch an den vielen feuchten Sommertagen gut gelaunt festhalten.

    DSCN9961DSCN9966DSCN9962

    DSCN9944

    Ganz großes Kino entdeckten wir im Münchner Viehhof - angenehm weit weg von dem penetranten Schickimicki rund um den Königsplatz. Ein großer, bunter und überraschender Nachtbiergarten mit tollem Kinderprogramm und großem Freiluftkino mit herrlich verlockendem Filmprogramm - eine echte Entdeckung!

    DSCN9946DSCN9947

  • Bodora in Berlin

    Es ist schon einige Wochen her, dass ich in Berlin Mitte herum bummelte - quasi noch frisch erlöst von den craft2eu Öffnungszeiten und Alltäglichkeiten. Und da liess mich die Entdeckung von "BODORA - Galerie für angewandte Kunst" inne halten.
    Bodora4
    Frisch eröffnet an der Ackerstrasse 5 in Berlin! Eine so gepflegte, ambitioniert inszenierte Galerie für Keramik - Chapeau! Da kommt man doch ins Staunen.
    Katja Bodora, Initiatorin und Eigentümerin dieser wundervollen Insel der keramischen Glückseligkeit sprach voller Enthusiasmus und Energie über Ihre Pläne und Wünsche - oh ja, das kenne ich auch! Jedes Wort, jede Hoffnung die darin mitschwingt. So sehr wünsche ich Ihr, dass im beschwingten Berlin "Bodora - Angewandte Kunst" the place to be wird, da wo die Leute sich in unikate, handgefertigte Objekte verlieben, darüber sprechen und sie kaufen. Grandios wäre das, denn nur so lebt ein solch individueller Ort. Wie großartig ist der Mut dieser jungen Frau solch' eine wunderbare Galerie zu schaffen!!
    Bodora2Bodora3
    Also, an alle Berliner und alle Berlinbesucher: Ackerstrasse 5!
    Da wohnt das Glück keramischer Vielfalt, zauberhafter Tonkunst intoniert von etablierten Klassikern, innovativen Newcomern und überraschenden Geheimtips:
    Zu den Ausstellern zählen Sybille Abel-Kremer aus Markkleeberg, Job Heykamp aus dem niederländischen Geesteren, Birke Kästner aus Dalberg, Christine Kleeberg aus Dresden, Inke & Uwe Lerch aus Bünsdorf, Martina M. Thies - Berlin.
    Über den Schwerpunkt Keramik hinaus zeigt Bodora Angewandte Kunst Glas aus der Glas-Hagen-Hütte von Regina und Norbert Kaufmann in Glashagen, Holzarbeiten von Karsten Schulz aus Eberswalde und Felix Teredow aus Rostock, 2D und 3D-Graphiken von Sophie Natuschke aus Güstebieser Loose im Oderbruch sowie Skulpturen des Berliner Künstlers Stefan Bassir.
    eine Internetseite www.bodora-berlin.de entsteht zur Zeit. Katja Bodora formuliert ihre Mission so:
    "Die Ladengalerie BODORA – Angewandte Kunst bietet einen inspirierenden Rahmen für künstlerisch und handwerklich individuell gestaltete Objekte, die in ihrer Einzigartigkeit und Schönheit erfreuen und faszinieren.
    Künstlern und Handwerkern wird hier eine Plattform geboten für die Präsentation und den Vertrieb ihrer Werke sowie zur Vernetzung mit anderen Künstlern und Kunsthandwerkern.
    BODORA fördert damit das Ausüben und Fortbestehen handwerklicher und künstlerischer Traditionen und die Verbreitung zeitgenössischer Unikate."
    Bodora1
    Viel Erfolg mit ihrem individuellen Konzept wünsche ich der Galerie Bodora und ihrer Initiatorin!

  • Eine echte Alternative

    Objekte aus natürlichen und 100% recycelbaren Werkstoffen mit langem Lebens- und Gebrauchszyklus sind die echte Alternative!
    Zum Beispiel allerschönste handwerklich hergestellte Deignprodukte wie man sie auf www.craft2eu.net findet !
    Warum?
    Seht es Euch an!
    http://vimeo.com/100693751">
    Bild 9

    http://vimeo.com/100693751

    Für weitere Informationen besucht bitte itsaplasticworld.com
    und auf Facebook: facebook.com/itsaplasticworld

    ENGLISH VERSION: vimeo.com/100694882
    Andere Sprachen folgen in Kürze!
    ---

    Credits
    Production: Andreas Tanner (andix.ch)
    Music and Sound Design: Alexander Rösch
    German Voice: Hilmar Eichhorn
    Webdesign: Malte Vollmerhausen

  • designxport - ganz neu in Hamburg

    Kaum verlässt man die Stadt passieren ungeheure Dinge!

    Bild 6

    Nein, nicht dass wir es alle nicht schon seit Jahren seeeehnsüchtig erwartet hätten, dass dieser Ort endlich eröffnet wird!
    Alle Beteiligten durften sich in Langmut üben. Um so schöner dass nun am vergangenen Wochenende in der Hamburger HafenCity in den Elbarkaden am Magdeburger Hafen das neue Designzentrum designxport seine Türen mit großem Tamtam geöffnet hat. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg wünsche ich aus der Ferne.

    Bild 8

    Alle Hamburger und Hamburg Besucher können nun erleben und sehen was in der Hamburger Design Szene steckt:
    designxport…

    … informiert, präsentiert, vernetzt und kommuniziert
    … ist Botschafter der Designmetropole Hamburg
    … macht die Bedeutung von Design für unseren Alltag erlebbar
    … kooperiert mit Institutionen, Hochschulen, Projekten und Initiativen
    … ist eine Schnittstelle zwischen Kultur, Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft
    … ist Lobbyist der Gestalter
    … fördert den Austausch mit Kollegen aus dem In- und Ausland
    … bietet kontinuierlich aktuelle Informationen zu Theorie, Forschung und Trends

    Xhibition just one percent
    Bis Ende August ist die Ausstellung „Xhibition just one percent“ zu sehen. Der Name ist Programm: Die Ausstellung präsentiert Arbeiten von round about 140 der 14.000 in Hamburg arbeitenden Designerinnen und Designer. Das kann nur extrem spannend sein!

    Bild 9

    designxport
    Hongkongstraße 8
    20457 Hamburg

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonnabend 12 bis 18 Uhr

  • Gelandet!

    IMG_3280IMG_3281
    Der Blog soll natürlich informativ und spannend weiter geschrieben werden: die kleine Pause ist dem Umzug nach Leipzig geschuldet - real und virtuell etwas durchgeschüttelt braucht's ein bißchen Zeit. Bis bald!

  • Umzug mit Fundstücken

    Der Countdown läuft für den finalen Umzug von Hamburg nach Leipzig - man fällt hier von einer Kiste in die nächste. In 14 Tagen ist es soweit.
    Heute gab es schon einen ersten Teilumzug:

    DSCN9176DSCN9179

    Bianca Schwarzer, Leiterin der Fachbibliothek Design des Hochschulinformations- und Bibliotheksservices HIBS an der HAW Hamburg
    nahm sich heute meiner Textilbibliothek an. Sie wählte mehrere inspirierende Buchmeter für die Fachbibliothek Design in der Armgardstrasse aus. Mir ist sehr wichtig, dass diese Bücher den Studierenden in der Handbibliothek zur Verfügung gestellt werden, damit sie sich beim Blättern und Stöbern inspirieren können. Die Schwerpunkte in der Auswahl für die Design Bibliothek lag bei Textilgeschichte, ethnologischen bzw. volkskundlichen Designtraditionen und Technologie. Vom Patchwork, über Sticken, Klöppeln, Plissieren etc. pp bis zu japanischen, afrikanischen, europäischen Textil- und Kostümtraditionen und Innovationen zeitgenössischer Textildesigner und Künstler. Ich hoffe sehr, dass all diese schönen Bücher nun neue Ideen beflügeln.

    Wie aktuell Textildesign respektive Textilkunst heute ist beweist das Plattform "Design at Large" der Design Miami 2014, die wieder vom 17. bis 20. Juni in Basel stattfindet.

    Bild 10Bild 9

    "Design at Large" bietet die Gelegenheit auch große Installationen und Werkzyklen im Rahmen der Messe vorzustellen. In diesem Jahr die großartige Installation "Séance" der amerikanischen Altmeisterin der Textilkunst Sheila Hicks und des aufsehen erregenden Newcomers Anton Alvarez aus Chile.

    printingthings5

    Schliesslich noch der Hinweis auf ein neues Buch, das gerade im Berliner Gestalten Verlag erschienen ist:
    "Printing things -unfolding the third dimension" - hier geht es nicht nur um den rasanten Fortschritt der Technologie und der Druckmaterialien im 3D Printing, sondern auch um die Auswirkungen, die das 3D Printing für Designer und dann vor allem für die Gesellschaft ganz allgemein hat. Ein sehr spannendes und wichtiges Thema – für das sich gestaltende Handwerker ganz besonders interessieren sollten. Der kurze Film-Teaser gibt schon einen kleinen Vorgeschmack auf das was noch kommt. Das goldene Zeitalter des 3D Printings ist angebrochen meinen die Autoren C. Warnier, D. Verbruggen/ Unfold, S. Ehmann, R. Klanten. Die Entwicklung auf diesem Gebiet bedeutet die größte technische Innovation auf dem Feld der Manufaktur seit Erfindung der Drechselbank.

  • Zeit für: 24 Stunden Kurztripp nach DK - Ebeltoft

    DSCN8729DSCN8726

    Die Sonne lacht und wir mit ihr!
    Schnell ins Auto gehüpft und noch einige Glasobjekte, die zu Gast bei craft2eu waren, wieder nach Hause gebracht.

    IMG_3034IMG_3033

    In der Glaswerkstatt "PUST" von Leif Møller Nielsen und Christina Hellevikgab es viele Neuigkeiten zu bestaunen - z.B. elegante dunkel-opake Flaschenobjekte mit verwirbelten Linien darauf - auch ein haptisches Erlebnis, wunderschön.

    Besonders gefällt mir hier immer wieder mit welcher Fantasie und Ernsthaftigkeit die beiden auch ein abwechslungsreiches Spektrum an "Einstiegsdrogen" für Glassammler präsentieren. Selbst die kleinste Vase oder Karaffe strahlt die Hingabe für jedes individuelle Stück aus - ganz gleich ob groß oder klein. So konnte ich nicht widerstehen und habe auch gleich wieder etwas mit eingepackt. Und natürlich bekommen Sie jederzeit die Objekte von Leif Møller Nielsen und Christina Hellevik über craft2eu.

    DSCN8720DSCN8719

    Zu früh waren wir am Sonntag Morgen unterwegs aber auch der Blick duch die Fenster in das Studio von Tobias Møhl und Trine Drivsholm ist immer wieder ein Genuss. Diese beiden spielen wirklich in einer ausserordentlichen Liga der internationalen Glaskunstszene mit - beeindruckend stetig in Qualität und Entwicklung von traumhaften Glasobjekten die nur unter allerhöchstem technischen Anspruch realisierbar sind. Und schliesslich so selbstverständlich leicht und beschwingt wirken. Auch diese Objekte kann man über craft2eu bekommen.

    Bild 22

    Bild 21

    Diese "The Three Little Pigs", 2013 von Ned Cantrell (DK) - den sie auch von craft2eu kennen - bringt das Thema der diesjährigenAusstellung „Bodytalk“ des Glasmuseums Ebeltoft treffend auf den Punkt - man spekulierte dort sicher auch auf die voyeuristische Sehnsucht des Publikums - was ja mit dem Material Glas ja nicht zwingend zusammen zu passen scheint.

    200 Künstler folgten der Ausschreibung zu „Bodytalk“ doch nur 52 wurden ausgewählt insgesamt 80 Arbeiten im Glasmuseum Ebetoft zu zeigen. Alle beinhalten Elemente aus Glas und beziehen sich gleichzeitig auf das Thema „Body, Sex and Gender“ (Körper, Sex und Geschlecht). Doch schon hier enden alle Gemeinsamkeiten. Die Künstler kommen aus 20 verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Der Besucher wird mit sehr unterschiedlichen Arbeiten konfrontiert, die 52 kraftvolle und unabhängige Positionen zu verschiedenen Aspekten des Themas präsentieren. Darin liegt viel Potenzial zur Diskussion und anregende Nachdenklichkeit, die weit über die reine Materialität von Glas hinaus weist.

    Ganz offensichtlich steht die Frage ob Glaskunst und Glaskünstler als Handwerker oder als Künstler mit einer besonderen Passion für Glas angesehen werden sollten noch immer zur Diskussion. Die Ausstellung spiegelt eine Tendenz im Glasschaffen wieder, die eher eine experimentelle Herangehensweise beschreibt. Es gibt weit mehr konzeptionelle Arbeiten und Installationen als traditionell gedachte Arbeiten, deren Material im Zentrum der Betrachtung liegt. Für das Museum ist diese Ausstellung nicht nur als Themenschau interessant. Das Interesse gilt den aktuellen Trends in der internationalen Glasszene die das Glas als zentrales und anerkanntes Material in der künstlerisch konzeptionellen Welt anerkennen.

    Nur drei deutsche Künstler stellen in Ebeltoft aus:

    Anna Mlasowsky die noch bis zum September 2014 im Rahmen einer Residency am Bullseye Center Bay Area in Kalifornien arbeiten darf und in diesem Jahr schon mehrfach für Ihre Arbeiten ausgezeichnet wurde.

    Hartmann Greb, der Preisträger des 5 Immenhäuser Glaspreises 2012 und

    Nabo Gaß dessen Referenzliste vor allem von Projekten von Glas in/mit/ für Architektur eindrucksvoll liest.

    Die Ausstellung im Glasmuseet Ebeltoft geht bis zum 24.September 2014 - der Ort insgesamt sei den Dänemark-Ferienfahrern ohnehin sehr ans Herz gelegt: Geschichte, lebendige Glasstudios, dieses tolle Museum und atemberaubende Landschaft - es wird wirklich etwas geboten!

  • Zeit für: Eunique in Karlsruhe

    Ich selbst stecke tief in den Umzugskisten und entwickle gerade ein völlig neues Verhältnis zu meinen Dingen - leider hindert mich das in diesem Jahr die "EUNIQUE" in Karlsruhe zu besuchen.

    EUNIQUE_2014_Roesner
    Zum 6. Mal heisst es:
    "Über 320 Top-Gestalter aus 19 Ländern präsentieren auf der EUNIQUE – Internationale Messe für Angewandte Kunst und Design vom 16. bis 18. Mai 2014 in der Messe Karlsruhe ihre aktuellen Kreationen. Als Business- und Einkaufsplattform präsentiert die EUNIQUE bereits zum sechsten Mal Spitzenprodukte aus den Bereichen Angewandte Kunst und Design. Die ausgestellten Unikate und Design-Kleinserien wurden im Vorfeld von einer international besetzten Fachjury nach den Kriterien „höchste Produktqualität“, „innovative Gestaltung“ und „handwerkliche Perfektion“ ausgewählt." (Pressetext)

    Bestimmt gibt es ganz viele tolle Gestaltungs- und Produktideen zu bestaunen.

    Bild 4

    Als Gastland zeigt dieses Jahr Dänemark Handwerksdesign auf der Eunique: "Der auf der dänischen Insel Bornholm ansässige Verband Arts & Crafts Association Bornholm vertritt in diesem Jahr mit der Sonderschau „Havet“ („das Meer“) das Gastland Dänemark auf der EUNIQUE. Der weit über Dänemark hinaus bekannte Verband renommierter Gestalter gilt als Verfechter höchster Qualitätskriterien für Angewandte Kunst. Auf der EUNIQUE werden außergewöhnliche Kreationen aus Keramik, Glas, Textil, Metall und Holz sowie auserlesene Goldschmiedearbeiten von 29 ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern zu sehen sein." (Pressetext)

    Bild 5

    Highlight ist sicher die Ausstellung "just paper" kuratiert von Andrea Basse aus Hannover: "Die Sonderschau bietet einen spannenden Überblick über die vielfältige künstlerische Anwendung von Papier, von freien Arbeiten bis hin zu funktionalen Produkten. Gezeigt werden sowohl Unikate als auch Kleinserien von rund 23 Ausstellern aus z. B. Deutschland, Großbritannien, Japan, den Niederlanden und der Schweiz." (Pressetext)

    Die Eunique ist bis Sonntag Abend täglich von 11:00 - 19:00 Uhr geöffnet und kostet 15 Euro Eintritt.

    Ich wünsche allen viel Spass und Erfolg beim entdecken und kaufen von feinem Kunsthandwerk!

    Bild 6
    Die weniger reiselustigen Kunsthandwerkliebhaber können gerne eine kleine Runde auf www.craft2eu.net surfen - auch da kann man Lieblingsstücke aus ganz Europa entdecken und bestellen.

  • Zeit für: Collect in London!

    Bild 5

    Collect – die internationale Kunstmesse für zeitgenössische Objekte findet vom 09. bis 12. Mai 2014 in der Londoner Saatchi Gallery statt. Ausgewählte internationale Galerien stellen hier ausserordentliche Arbeiten von musealer Qualität aus dem Portfolio ihrer Künstler vor. Im Project Space“ präsentieren eingeladenen Künstler ihre Werke persönlich.

    Grant Gibson, der Herausgeber des renommierten englischen „Crafts Magazine“ schreibt in seiner Einführung des „Collect“ Kataloges: „ … unsere Besitztümer dienen uns dazu ein Gefühl für unsere eigene Identität zu entwickeln. Wir bewahren Dinge aus vielen Gründen: weil sie angefüllt sind mit Erinnerungen und Geschichte; oder weil wir denken, dass sie anderen etwas über uns erzählen, egal ob es etwas mit unserem sozialen Status oder dem Stand unseres Bankkontos zu tun hat. Und was ist mit den Arbeiten, die auf der „Collect“ gezeigt werden? Nun, ich mag die Vorstellung, dass die Menschen diese Dinge kaufen weil sie extrem wunderschön sind.“ sagt Grant Gibson.

    Ich persönlich würde gerne betonen, dass es bei der Beschäftigung mit dieser Art von Objektkunst vor allem um eine Rückversicherung mit unserer Gestaltungskultur geht. Umso massenhafter Dinge verfügbar und umso flüchtiger die Auseinanderstzung mit ihnen ist, umso befriedigender finde ich festzustellen, dass gerade in heutiger Zeit Artefakte entstehen, deren Formen nicht nur der Funktion folgen, deren Entstehung nicht einem Pragmatismus geschuldet ist.

    Sie stehen für sich, gewinnen ihre Schönheit aus ihrem Material, dessen meisterhafte gestalterische und technische Verarbeitung von Menschenhand ihnen Aura verleiht. Offenbarung eines Künstlers, der keine Mühe gescheut hat das Äusserste zu wagen um ein Objekt zu schaffen, das uns daran erinnert, was für Potentiale in jedem von uns stecken - wenn wir nur respektvoll aus unserer Kultur und Umwelt schöpfen. Das finde ich persönlich zutiefst anrührend.

    Bild 6
    Abb, Junko Narita: http://www.ippodogallery.com/artists.php?artist=103

    37 Gallerien stellen in diesem Jahr aus – darunter die renomierte Gallery Adrian Sassoon (UK) blas&knada (SE) Galerie Rob Koudijs (NL) Galerie Rosemarie Jäger (D) und die Yufuku Gallery (J).

    Bild 7
    Bild 8

    Mit neuen Einsichten überraschen Sladmore Contemporary mit Objekten der Keramiker Ruppert Merton (Abb.) und Roger Law. The French Craft Project präsentiert ein Cluster von Werken die sich mit dem Thema „cabinet of curiosities“ beschäftigen, Officine Saffi and Ippodo bringen neue Arbeiten aus Porzellan, Eisen und Glas.

    Bild 9

    Sieben Installationen junger Künstlertalente beleben den Project Space mit neuen konzeptionellen Arbeiten und Experimenten, so z.B. kinetische Glasobjekte von Min Jeong Song und Wonsoek Jung, exklusive Ledertaschen und Gefässe von Lisa Farmer, Mosaike von Cleo Mussi, Tapisserien der Künstlerin Jilly Edwards, Möbel von Giovanni Marmont, Keramik von Heidi Harrington und Linda Brothwell. Diese Arbeiten beschäftigen sich mit den unterschiedlichsten Themen, wie mit Reiseandenken oder mit der Schönheit und kulturellen Bedeutung von Werkzeugen sowie der Erfahrung beim Herstellen von Materialien.

    Bild 13

    Das Programm der „Collect“ wird durch ein umfangreiches Angebot an Führungen, Diskussionen und Lesungen ergänzt. Ausserdem gibt es jede Menge zeitgleiche Satelliten-Ausstellungen – z.B. in Kooperation des Craft Councils mit Habitat im Showroom an der Kings Road: „Space Craft“

    Bild 1

    Ein übergreifendes Thema, das viele Künstler der „Collect“ in diesem Jahr besonders beschäftigte ist die Welt der Natur, mit Käfern, Schmetterlingen und Blüten – dem wird im Katalog ein ausführlicher Artikel unter dem Titel „Nature trail“ gewidmet. Manches erwähnte Exponat wird craft2eu Besuchern aus früheren Ausstellungen recht bekannt vorkommen. Im „Contemporary Ceramics Centre“ ( www.cpaceramics.com ) an der Great Russel Street kann man zu diesem Thema auch eine faszinierende Ausstellung „Blooming“ von Valerie Nascimento bestaunen, die zur Collect extra sonntags geöffnet wird.

    Bild 14


    Den Katalog zur Collect kann man bequem online blättern und es lohnt sich die sehr informativen Beiträge zu lesen!

    Zeitgleich zur Collect findet die Messe „Handmade in Britain – the Contemporary Craft & Design Fair“ vom 09. bis 11.Mai 2014 in der Chelsea Old Townhall an der Kings Road statt – dort finden sich bestimmt auch Schätze für diejenigen, die nur ein etwas übersichtlicheres Budget zur Verfügung haben.

  • Pia Wüstenberg

    Die vielen Einladungen auf dem Schreibtisch von craft2eu würde ich am liebsten ALLE selbst wahrnehmen!
    Ich reiche sie hier weiter, denn vielleicht hat der ein oder andere die Gelegenheit? Über einen kurzen Bericht in der Kommentarfunktion freuen sich alle Blogleser!

    Bild 16
    Pia Wüstenberg kündigt gleich 4 Schauen an, zu denen sie ihre aussergewöhnlichen Arbeiten zeigt. wie diese entstehen zeigt ein schöner Film von Alice Masters James Maiki "Tale of two Halves"

    Auf der Mailänder Messe wird vom 9. bis 13.April im Palazzo Morando britisches Design präsentiert: designjunction!
    Hier stellt Pia drei neue Produkte vor, die 3 Bs:

    Bild 17
    Bird Bowls

    Bild 18
    Balanced Bowls, die es nur in einer 10er Edition gibt

    Bild 19
    Branch Bowls als sehr originelle Mischung von Studioglas und Holz

    Im Geffrey Museum of Home
    an der Kingsland Road, London wird die Ausstellung" the useful and the beautiful - zeitgenössisches Design für zuhause" vom 29. April bis 25. August gezeigt. Mit dabei auch Objekte von Pia Wüstenberg.

    Bild 20
    Während der Londoner Messe "Collect" vom 9. bis 12. May 2014, zeigt die Galerie "MINT" neue Papiermöbel von Pia Wüstenberg! Save the date!

    Bild 21
    Vom 17. bis 20. Mai geht es nach New York: the Sensual & Rational im Chambers Hotel 15W 56th St, New York

    Kurzum: überall wo es designmässig trendy ist findet man garantiert auch Objekte von der einfallsreichen Pia Wüstenberg, die auf geniale Weise handwerkliche Meisterschaft und Traditionen mit modernen Designansprüchen kombiniert.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.